Auf meinem Wunschzettel standen 8 sehenswerte Fotomotive in Polen

  • Posen: Stary Rynek, Stary Browar, Plac Kolegiacki
  • Silhouetten Fotos bei Sonnenuntergang und jede Menge Störche in freier Natur
  • Bahnbetriebswerk Wolsztyn, das letzte aktive Lokomotivdepot Europas
  • Der krumme Wald, eine Laune der Natur
  • Gryfino an der Oder
  • Die Jesus Statue „Pomnik Chrystusa Króla“, Świebodzin

Reisetipp Polen: Insgesamt hatten wir eine Woche Zeit, um die Wunschorte anzufahren und die genannten Fotomotive ins rechte Licht zu rücken.

Warum es mich nach 11 Jahren der Abstinenz, wieder nach Polen zog

Es ist schon witzig, wie ich auf Polen aufmerksam wurde und den Entschluss gefasst hatte dem Land wieder mal einen Besuch abzustatten. Als wir unsere Reise nach Portugal, im Sommer 2019, starteten, habe ich mir, auf unser Flugzeug wartend, ein paar Fotomagazine angeschaut. Ich versuche die Wartezeit zu nutzen und mit Inspiration zu füllen. Häufig blättere ich an den Presseständen die aktuellen Fotomagazine durch und halte Ausschau nach beeindruckenden Fotomotiven.

Beim Durchstübern eines Fotomagazins fielen mir mehrere wunderschöne Fotomotive in Polen auf. Eins davon, war der krumme Wald. Die Bäume, die so aussehen wie auf dem Kopf stehende Fragezeichen, hatten sofort meine volle Aufmerksamkeit. Ich nahm mir vor, irgendwann mal diesen Ort ausfindig zu machen und eigene Fotos von diesem Naturschauspiel zu erstellen. Als wir ins Flugzeug stiegen, bekam ich erneut einen Wink vom Universum. Die Handgepäckfächer des Flugzeugs wiesen alle durchgängig eine Werbung für Polen als Urlaubsziel auf. So wurde ich offenbar unbewusst beeinflusst. Zwei Jahre später standen die Motive auf meiner bucket list und ich war Richtung Polen unterwegs.

Diesmal sollte die Reise keine 13 Stunden dauern

Nach 11 Jahren zog es mich wieder Richtung Osten, in mein Geburtsland zurück. Bisher waren die Fahrten nach Polen, zur Verwandtschaft, recht zeitintensiv. Lodz liegt in etwa 1100 km von Köln entfernt. Man könnte meinen die Fahrt sollte nicht länger als 10 Stunden dauern. Wenn du jedoch die vielen Baustellen, Staus und Erholungsstops, berücksichtigst, dann ist man schnell bei 13 bis 14 Stunden. Diesmal sollte die Reise keine 13 Stunden dauern. Ich wollte nah an der Grenze das Gebiet um Posen erkunden und fotografisch festhalten. Im Vorfeld habe ich mir einige Fotomotive in Polen rausgesucht, die es nun zu besichtigen galt. In der Nähe von Posen, keine 80km entfernt, leben die Eltern meiner Freundin, so hatten wir einen zentralen Standort, von dem aus wir die einzelnen Exkursionen starten konnten.

Reisetipp Polen: Das malerische Posen

Für Posen nahmen wir uns einen ganzen Tag Zeit. Bei der Fülle an wunderbaren Motiven und interessanten Ecken, kannst du auch drei bis vier Tage für diese schöne Stadt einplanen. Die Altstadt und der zentrale Markt sind einmalig. Das Flanieren entlang der Bars und Restaurants, die sich an die hübschen, bunten alten Bauten anschmiegen, ist eine reine Freude. Mein Blick wanderte von Einem malerischen Motiv zum Nächsten. Füllig überwältigt, wusste ich für einen kurzen Augenblick gar nicht wo ich als Fotograf anfangen sollte.

Die zweite Station, nach dem Marktplatz „Stary Rynek“, war eine alte Brauerei „Stary Browar“. Hier flossen zwei Style zusammen.
Um den alten, traditionellen Brauereikessel wurde ein hoch modernes Einkaufszentrum gebaut, das mein Fotografenherz höherschlagen ließ. Auf dem Weg vom alten Markt zur alten Brauerei, begegneten uns viele beeindruckende Fotomotive. Der große Platz mit dem Namen „Plac Kolegiacki“ ist einer dieser eindrucksvollen Motive. Posen ist eine herrliche Stadt, mit unzähligen pittoresken Motiven.

Wenn du mal in der Nähe von Frankfurt Oder sein solltest, dann mache einen Abstecher nach Posen, es lohnt sich.

Silhouetten Fotos bei Sunset und jede Menge Störche in freier Natur

Nach einem Exkursionstag, folgte ein Tag der Entspannung. Wir waren an den Relax Tagen mit dem Fahrrad unterwegs und genossen die Natur. Manchmal gingen wir im See schwimmen oder übten uns beim Sonnenuntergang an Silhouetten Fotos in der Dämmerung.

Das Omen von Keblowo

Auf den Radausflügen begegneten uns ungewöhnlich viele Störche, die sich gerne ohne Scheu fotografieren ließen. Heute weiß ich, dass die vielen Störche ein Omen waren. Woher ich das weiß? Kein volles Jahr später kam unsere Tochter „Zoe“ auf die Welt. Offenbar folgten die Störche dem typischen Märchenmythos und kündigten unseren Nachwuchs, durch ihr häufiges und vielfältiges erscheinen, an.

Reisetipp Polen: Das letzte aktive Bahnbetriebswerk Europas für Dampfloks

Zwischenzeitlich haben wir auch dem Bahnbetriebswerk in Wolsztyn einen Besuch abgestattet. Es handelt sich um ein Lokomotivdepot in der Woiwodschaft Großpolen, das bis heute Dampflokomotiven planmäßig einsetzt. Es ist das letzte aktive Bahnbetriebswerk für Dampfloks in Europa. Unter den Dampflokfans ist es sehr bekannt und beliebt. Einmal im Jahr wird eine Dampflockparade abgehalten, bei der sich die schönsten Locks aus Deutschland und anderen europäischen Staaten, betriebsbereit präsentieren. Neben der Ausstellung und Vorführung der Loks, werden auch einstündige Fahrten in die nähere Umgebung angeboten.

Das letzte aktive Bahnbetriebswerk Europas für Dampfloks
Das letzte aktive Bahnbetriebswerk Europas für Dampfloks in Wolsztyn, Polen

Reisetipp Polen: Der krumme Wald, eine Laune der Natur

Als nächstes stand der krumme Wald und die Stadt Gryfino auf unserer Liste. Beide Fotomotive liegen nördlich von Wolsztyn und sind nur zwei Kilometer voneinander entfernt. Es war schon etwas tricky, den krummen Wald zu finden. Google Maps, das technische Schweizermesser der Navigation, konnte uns den Weg nicht weisen. Wir fanden den Wald erst nach ein paar Umwegen. Er war leicht versteckt, neben einem hohen Betonwohnblock. Der Wald entpuppte sich eher als ein größerer Park, der von vielen Besuchern, rege aufgesucht wird. Fotografisch war es nun eine gewisse Herausforderung den Wald mit seinen spezifischen Bäumen abzulichten, ohne eine Hand oder einen Fuß der vielen Besucher mit im Bild zu haben. Wahrscheinlich wäre es schlauer gewesen, ganz früh morgens hierhin zu fahren. In den frühen Morgenstunden ist mit einem Besucheransturm weniger zu rechnen.
Die Form der Bäume, die an umgedrehte Fragezeichen erinnert, ist sehr beeindruckend. Ich habe im Unterholz auch junge Sprösslinge entdeckt, die wie es scheint, tatsächlich ohne fremdes Zutun, wie Fragezeichen aus dem Boden sprießen.

Reisetipp Polen: Gryfino an der Oder

Unsere nächste Station war Gryfino. Das Städtchen an der Oder, hat einiges an kulinarischen Genüssen zu bieten. Gryfino liegt in Westpommern, an der Ost Oder. Hier haben wir uns in einem der vielen Restaurants mit leckeren, traditionellen Pierogi gestärkt. Das einheimische Essen ist einfach nur lecker und das auch noch zu humanen Preisen. Ein Restaurantbesuch mit Hauptmahlzeit, Dessert und Getränken schlägt mit ca. 8 bis 12 Euro pro Person zu Buche. Den Tag haben wir mit einem Spaziergang entlang des Flussufers ausklingen lassen. Im Schein der untergehenden Sonne ließen wir die Eindrücke des Tages Revue passieren.

Reisetipp Polen: Die Jesus Statue „Pomnik Chrystusa Króla“, Świebodzin

Als letztes Fotomotivziel stand die Jesus Statue „Pomnik Chrystusa Króla“, in Świebodzin auf unserer to do Liste. Auf unserem Rückweg nach Deutschland machten wir in Świebodzin Halt. Hier ist eine imposante Jesus Statue, mit weit ausgebreiteten Armen, zu bestaunen. Sie erinnert ein bisschen an die Christus Statue aus Rio. Der größte Unterschied zwischen den Beiden ist wohl die Krone, die der Jesus in Polen auf dem Kopf trägt. Der Name der Statur ist wortwörtlich übersetzt „Christus-König-Denkmal“. Die Statur wurde 2010 errichtet. Sie ragt auf einem 16 Meter hohen, aufgeschütteten Hügel in die Höhe und misst, 36 Meter, inkl. der drei Meter hohen Krone.

Reisetipp Polen, Fazit

Die Woche ist wie im Flug vergangen. Es war eine schöne, erholsame Zeit gespickt mit spannenden Motiven, kulinarischen Raffinessen, schönen Landschaften und großartigen Ausflügen. Polen bietet jede Menge sehenswerter Fotomotive und ist immer wieder eine Reise wert.

Kommentar hinzufügen

Sorry: Rechtsklick ist zum Schutz des
Seiteninhalts deaktiviert!